MfS-Grundausbildung nicht umsonst: Ostdeutsche Schüler hören einfach besser zu!

Montag, 14. Oktober 2013
Ein aktueller bundesweiter Schulleistungsvergleich hat nun ergeben, dass die Schüler im Osten Deutschlands, in verschiedenen Schulfächern bedeutend besser abschneiden, als die Schüler des Klassenfeindes. Kein Wunder- die Grundausbildung des Ministeriums für Staatssicherheit lehrt im Kern auch das intensive Zuhören.
Bildrechte: © Robert Kneschke - Fotolia.com
Bild von Schülern
Ostdeutsche Schüler hören einfach besser zu!

Es war nicht alles schlecht, wie ein aktuell durchgeführter Schulleistungsvergleich zwischen ostdeutschen und westdeutschen Schülern belegt. Bei dem Schultest wurden mehr als 44.000 Schüler auf ihre Leistungen in Mathematik und den Naturwissenschaften geprüft. Dabei haben die Sachsen in Mathematik - gefolgt von Thüringen und Brandenburg - am besten abgeschnitten. Sächsische Schüler seien laut der Kultusministerkonferenz, den Schülern in Nordrhein-Westfalen ganze 2 Schuljahre voraus!

Selbst Raab ist blöder, als jeder ostdeutsche Neuntklässler

Die alte Mär vom "blöden Ossi" scheint damit vom Tisch und Stefan Raab, der sich für keinen platten Ossi-Witz zu schade war, muss nun eingestehen, dass er blöder als jeder ostdeutsche Neuntklässler ist. Die Gründe dafür sind schnell gefunden. Wo Opa in Bamberg mit den Kleinen in den Streichelzoo geht, wird an den ostdeutschen Enkelkindern - in den Tiefen der brandenburgischen Wälder - auch heute noch die MfS-Grundausbildung durchgeführt. Im Kern beinhaltet sie zum Beispiel auch das gute Zuhören, was den Schülern in Ostdeutschland, wie schließlich belegt wurde, klare Vorteile in den Lernergebnissen verschafft.

Zeigen Sie das auch anderen:

Reklametafel