Fragwürdiges Redesign: Facebook schafft den Daumen ab!

Dienstag, 12. November 2013
Unternehmen, die Ihre Logos überarbeiten, laufen immer auch Gefahr, sich aktuellen Trends anzupassen und für die eigene Zielgruppe plötzlich beliebig zu wirken. Beim Redesign des Facebook-Buttons ist das allerdings ganz anders. Facebook macht eine 180-Grad-Kehrtwende und aus seinem "Like" ein "Like Yourself"!
Bildrechte: Der Stinkefinger gehört Facebook- das Bild www.zeitknall.de
Bild vom Facebook-Stinkefinger
Der Facebook-Stinkefinger soll für soziale Gerechtigkeit sorgen

"Der Facebook-Daumen ist schon bald Geschichte!"- mit dieser Meldung überraschte der Social-Media-Riese "Facebook" diese Tage seine Nutzer. Klar ist, dass der optimistische Daumen, der gleichzeitig auch das Aushängeschild des Unternehmens war, weichen muss. Was bisher jedoch weniger bekannt wurde, ist der gleichzeitige Kurswechsel des Unternehmens vom "Like" zum "Like Yourself". Der neue, kleinere, tiefblaue Button mit dem "F" von Facebook, statt dem Daumen, ist demnach lediglich eine Übergangslösung.

"Wer mich mag, liken!"

Bei einem Interview, welches ZEITKNALL mit dem Button-Designer Hugo van Heuven führen durfte, wurden die Karten auf den Tisch gelegt. Laut ihm wolle Facebook mit seiner Kehrtwende, aus dem riesigen Kontingent an un-geliked-en Nutzern schöpfen, die mit Aufrufen wie "Wer mich mag, liken!" oder "Like, wenn ich gut aussehe!" immer wieder ins Leere laufen: "Wir wollen unserer sozialen Verantwortung gerecht werden. Klicks sollen zukünftig auch Nutzer erreichen, die ihren Status bisher lediglich selbst geliked haben und darauf hofften, dass niemand nachschaut, wer da geliked hat." Mit dem neuen "Like Yourself" werde man diesen Missstand beseitigen, so Hugo van Heuven weiter, und mit einem "Stinkefinger" zukünftig auch die "social" ausgegrenzten Nutzer zum Teil der Facebook-Gemeinschaft machen können.

Zeigen Sie das auch anderen:

Reklametafel