Pervers: Lügenpresse erfindet Tod von Helmut Schmidt, um von der Flüchtlingskrise abzulenken

Mittwoch, 11. November 2015
Es scheint, als ob die Presse vor nichts mehr zurückschreckt. Wo gestern noch die Flüchtlingswelle das Land bewegte, beherrschen heute Meldungen vom Tod Helmut Schmidts die Titelseiten der Print- und Onlinemedien. Diese Meldungen sind allerdings falsch!
Die Bild hat keine Rechte
Bild von Meldung Tod Helmut Schmidt
Falschmeldungen dominieren die Lügenpresse

Leider berichtet nicht jedes Mitglied der vierten Gewalt so seriös und knallhart ehrlich wie der ZEITKNALL. Das mussten die deutschen Leser vermehrt gerade in den letzten Monaten dieses Jahres erfahren. Nun gipfeln die Auswüchse der Meinungsmache durch fremdgesteuerte Medien in der perfiden Falschmeldung Helmut Schmidt sei tot!

Grund für einen derart perversen Akt der gezielten Streuung von Unwahrheiten ist einzig das Ablenken der Bevölkerung vom Untergang des Abendlandes durch eine unkontrollierte Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland. Gestern Nachmittag gegen 14.30 Uhr haben die USA, zusammen mit der deutschen Regierung, den Juden und den Illuminaten die deutschen Presseanstalten beauftragt, die Nachricht zu streuen, Helmut Schmidt sei tot.

Redakteure des ZEITKNALL haben sich sofort auf den Weg nach Hamburg gemacht, der Sache journalistisch korrekt nachzugehen. In einer JET-Tankstelle, nahe des Hamburger Neubergerweg kamen sie der Wahrheit schnell auf die Spur. Die Frage, ob im Laufe des Nachmittags eine Stange Menthol-Zigaretten gekauft wurde, konnte die Kassiererin der Tankstelle nur mit einem einfachen Ja beantworten. Wir können die Leser des ZEITKNALL demnach beruhigen. Der Beweis ist erbracht, Helmut Schmidt lebt, er wird die Wahlen 2017 gewinnen, sie können zurück zur Tagesordnung kehren!

Zeigen Sie das auch anderen:

Reklametafel