Die Grünen beweisen: Kiffen macht doof!

Mittwoch, 9. Oktober 2013
Mehrere hochrangige Fraktionsmitglieder der Grünen wurden gestern Nacht von einem Rollkommando der Drogenfahndung überrascht. Die völlig zugekifften Personen drohten den Beamten damit, ihre Abteilung könnte, sobald man regiert, einer ökologischen Umstrukturierung zum Opfer fallen.
Bildrechte: © Richard Villalon - Fotolia.com
Bild eines Kiffers
Marihuana tut nicht gut!

Damit hatten die Beamten der Drogenfahndung nicht gerechnet, als sie gestern Nacht ausrückten, um eine von Anwohnern gemeldete Drogenhöhle auszuheben. Berliner Anwohnern war ein massiver Geruch nach Cannabis aufgefallen, der aus einem Gebäude am Platz vor dem neuen Tor drang. Als die Beamten der Sache nachgingen, fanden sie hochrangige Fraktionsmitglieder der Grünen vor, die in Cesar-Kostümen und mit Merkel-Masken begleitet, völlig berauscht, von Macht und Bedingungen sprachen. Sie gaben weiterhin vor, in Vorbereitungen auf Sondierungsgespräche zu sein und drohten den Beamten sogar damit, ihre Abteilung könnte, sobald man regiert, einer ökologischen Umstrukturierung zum Opfer fallen.

Wer genau an diesem Treffen beteiligt war, möchten die Verantwortlichen der Polizei zur Stunde nicht preisgeben "Wir ermitteln noch in andere Richtungen und wollen die laufenden Ermittlungen nicht gefährden!" Allerdings räumte man ein, dass Jürgen Trittin nicht in die Drogenorgie einbezogen war "Laut dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen durfte der nicht mitmachen."

Zeigen Sie das auch anderen:

Reklametafel